WALLIS
IN FRAGE

Haben Sie eine Frage zum Wallis ? Stellen Sie sie den Fachleuten. Die Mediathek Wallis verfügt in ihren Beständen fast alle Publikationen zum Thema Wallis oder von Walliser Autoren. Ihre Frage wird innert 72 Stunden beantwortet (Wochenende und Feiertage ausgenommen).

Räuchern im Wallis/ Genepi

Posté le 09.03.2012 16:56
Hallo

Mein Bruder schreibt eine Arbeit über das Räucherwerk/Räuchern (von Pflanzen nicht Fleisch!) im Wallis und möchte wissen ob diesbezüglich Literatur und Wissen vorhanden ist.
2. Was weiss man über den Gebrauch, Geschichte und Verwendung von Genepi (Edelraute, artemisia genepi) im Wallis ?

Guten Tag,

In den Beständen der Mediathek Wallis – Sitten finden sich zahlreiche Bücher über die Alpenflora der Schweiz im Allgemeinen, die natürlich auch das Wallis abdecken. Diese Bücher sind über unseren Online Katalog RERO Valais auffindbar.

Maurice Zermatten spricht in seinem Roman "L'homme aux herbes" vom Absinth, der Protagonist liefert dort folgende Definition: «C'est l'herbe sainte».

In der Walliser Bibliographie finden sich die folgenden fünf Artikel mit Bezug zum Genepi :

Eine Illustration der Artemisia vallesiaca, des Absinths des Wallis, findet sich im Buch Saveur et vertus des plantes sauvages : recettes et teintures von Germaine Cousin-Zermatten.

Der Artikel Recherches cytologiques sur quelques phanérogames de la flore valaisanne von Claude Favarger, im Bulletin de la Murithienne, 90 (1973) erschienen, schneidet das Thema Artemisia vallesiaca auf S. 18 an. Die Volltext-Version finden Sie auf RERO DOC online.

Von Absinth und Artemisia vallesiaca ist auch im Buch Plantes médicinales indigènes ou cultivées en Valais leurs propriétés et emplois en médecine populaire von Ferdinand-Otto Wolf auf S. 13 die Rede. Die Volltext-Version finden Sie ebenfalls auf RERO DOC.

Bezüglich des Räucherns findet sich in unserer Bibliothek nur folgendes Buch, das auch das Wallis betrifft :: Räucherstoffe : der Atem des Drachen : 78 Pflanzenporträts, Ethnobotanik, Rituale und praktische Anwendungen von Christian Rätsch., Aarau, 2006, 237 p. : ill.

Die Bachelorarbeit Entwicklung einer neuen Methode zur Isolierung von Acetyllupeolsäure aus Weihrauchharz und deren Solubilisierung zur Applikation in biologischen Testsystemen von Joëlle Seppey, 2009 an der HES-SO Wallis, liefert eine detaillierte Beschreibung zum Weihrauchharz und ist ebenfalls online verfügbar.

Die hier angegebenen Dokumente sind in der Mediathek verfügbar. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte ans Naturmuseum in Sitten, an die Naturforschende Gesellschaft Oberwallis oder an die Naturforschende Gesellschaft La Murithienne, wo Sie mit Spezialisten und Liebhabern der Walliser Flora in Kontakt treten können.

 

Freundliche Grüsse

 

Mediathek Wallis

Kontakte

Naturmuseum

Avenue de la Gare 42, 1950 Sitten
TEl. 027 606 47 30 - 027 606 47 32

http://www.musees-valais.ch

Naturforschende Gesellschaft Oberwallis

Postfach
3902 Brig-Glis

www.ngoberwallis.scnatweb.ch/

Société La Murithienne
Postfach 2251, 1950 Sitten 2 Nord

Tel. : +41 (0) 27 606 47 31

http://www.lamurithienne.ch/

Zurück
Vous êtes ici > Bereits gestellte Fragen > Räuchern im Wallis/ Genepi